Innovationforum Smarte Technologien & Systeme

Start

11. InnovationForum Smarte Technologien & Systeme

TechnologyMountains, Hahn-Schickard und die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg veranstalteten am 14. März 2019 das 11. Innovation Forum für Smarte Technologien & Systeme.

Neue Technologien, Systeme und Verfahren werden unsere Arbeitswelt grundlegend verändern – doch welche Innovationen sind besonders beachtenswert? Darüber berichteten Prof. Dr. Peter Post, Wissenschaftsrat der Bundesregierung und Leiter der Forschung bei Festo, und Olli Liinamaa, Projektmanager für das 5G-Test-Netzwerk der Nokia Group Finnland, beim TechnologyMountains Innovationsforum in Donaueschingen. Damit haben TechnologyMountains, die Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung und die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg zum 11. Mal eine Plattform für innovative Ideen zwischen Experten aus Industrie und Wissenschaft geboten.

„Unsere Unternehmen können ihren Spitzenplatz nur halten, wenn die digitale Infrastruktur konsequent ausgebaut wird und wenn kontinuierlich neue Innovationen und Entwicklungen gerade auch von den kleineren und mittelständischen Unternehmen erarbeitet werden“, sagte IHK-Vizepräsident Dr. Steffen P. Würth vor den rund 200 Unternehmern, Entwicklungsleitern und Ingenieuren. Ziel der IHK sei es, gemeinsam mit TechnologyMountains und Hahn-Schickard die Mikro-, Medizin- und Kunststofftechnik zu vernetzen. So sollen nachhaltige Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen erzielt werden: „Innovation ist ein Aspekt, der unglaublich wichtig ist, es ist die elementare Energiequelle.“
Das betonten unisono auch Dr. Harald Stallforth, Vorstandsvorsitzender von TechnologyMountains, und Prof. Dr. Axel Sikora, stellvertretender Institutsleiter bei Hahn-Schickard, beim Begrüßungstalk mit dem IHK-Vizepräsidenten: „Aus Netzwerken entstehen Innovationen.“
Auch die diesjährigen Aussteller des Forums hatten einiges zu bieten – vom Arbeitsplatz 4.0 über Augumented Reality Lösungen für den Maschinenbau und selbstlernende intelligente Softwarelösungen bis hin zu High-End 3D-Druck Techniken wurde den rund 200 Teilnehmern einiges geboten.
Prof. Peter Post sprach in seiner Keynote über die Zukunft der intelligenten Fabrik. Um langfristig erfolgreich zu sein, sei Nachhaltigkeit ein ganz wesentlicher Aspekt. „Clean und green sind langfristige Anforderungen (…) Die Digitalisierung ist eine Notwendigkeit, aber dieses Rad kann keiner der Akteure allein drehen“, schilderte der Wissenschaftsrat. Am Beispiel von BionicAnts, mikroelektronisch miteinander kommunizierenden Ameisen, erklärte er etwa das kooperative Verhalten nach biologischen Vorbild. Für die vier Dimensionen der Industrie 4.0 seien die sogenannte horizontale und vertikale Integration, integriertes Engineering sowie die Mensch-Orientierung maßgeblich. „Ein im Jahr 2000 geborener, der jetzt anfängt zu studieren, kann mit diesem Wissen logischerweise nicht sein ganzes Berufsleben bis 2070 überstehen“, verdeutlichte er. Dies hätten viele Unternehmen jedoch noch nicht genügend verinnerlicht, weder für ihre Mitarbeiter noch für sich selbst.
Keynotespeaker Olli Liinamaa entführte die Zuhörer mit seinem Vortrag in den Mobiltelefonie-Standard der 5. Generation (5G). Die Testnetzwerk-Einrichtungen im finnischen Oulu biete eine hochmoderne Testplattform für Forschung und Entwicklung sowie für Versuche und Demonstrationen diverser Forschungspartner. „5G kann viel mehr als nur Konsumenten-Anwendungen: Pflege, eFitness, eHealth im Krankenhaus, selbstfahrende Autos, digitale Fabriken, Medienproduktion und Vertrieb“, stellte Liinamaa einige Anwendungsfälle vor.
Bis die 5G-Technologie in Süddeutschland ankommt, rechnen die Experten des Forums allerdings noch mit einem weiten Weg. Sowohl Fragen der Sicherheit müssen Teil der Entwicklung sein als auch strenge Regeln für öffentliche Netzwerke aufgestellt werden. Vor allem aber wird es mit der Angebotsverbesserung für schwach besiedelte Landesteile noch dauern. Die meisten ländlichen Regionen in Süddeutschland steckten noch heute im 3G-Zeitalter.
„Ein flächendeckender und leistungsfähiger Mobilfunk ist für die Wirtschaftskraft des Mittelstandes unverzichtbar“, sagt Dr. Würth. Die Verantwortlichen der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg üben deshalb den Schulterschluss. Denn: „Unseren Spitzenplatz bei Innovation und Digitalisierung werden unsere Unternehmen nur halten, wenn auch die digitale Infrastruktur in der Fläche Schritt hält. Sie muss leistungsfähig und zukunftsfest sein.”

Eine Veranstaltung von:

               

 

In Kooperation mit:

                            

 

Mit freundlicher Unterstützung:

Worum geht es beim InnovationForum Smarte Technologien & Systeme?

Welche Technologietrends haben die besten Chancen? Was treibt die Branche an? Welche Standards werden sich etablieren? Welche neuen Verfahren können bald genutzt werden? Wie und wo können die Materialien für das neue Produkt oder das neue Verfahren beschafft werden?
Das TechnologyMountains Innovationsforum Smarte Technologien & Systeme bringt Unternehmer, Manager, Entwicklungsleiter und Ingenieure aus der Industrie mit engagierten, kreativen Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland an einen Tisch und bietet die Plattform für Diskussion und Austausch unter den Entscheidungsträgern.
Zum 11. Mal in Folge präsentieren Referenten fortgeschrittene Ideen, neue Konzepte, Forschungsergebnisse und aktuelle Projektvorhaben in den Bereichen additive Fertigungstechnologie, Sensorik & Aktorik, Miniaturisierung, Präzisionstechnologie, Smarte Fertigung & Montage und  Intelligente Systeme. Sie erfahren aus erster Hand, welches Potenzial in den Technologien steckt. Sprechen Sie gleich vor Ort über eine mögliche Verwertung oder beraten mit den Experten über weitere, gemeinsame Entwicklungsschritte. TechnologyMountains e. V. setzt mit dieser Veranstaltung gezielt auf branchenübergreifenden Dialog und Austausch.

TechnologyMountains e. V.
Romäusring 4
78050 Villingen-Schwenningen

Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg
Romäusring 4
78050 Villingen-Schwenningen

Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e. V.
Wilhelm-Schickard-Str. 10
78052 Villingen-Schwenningen

Was kostet die Teilnahme?

Teilnahmegebühr: 440,- EUR
Early-Bird-Rabatt: 10% Nachlass auf die Teilnahmegebühr
TechnologyMountains-Mitglieder: 10% Nachlass + eine Freikarte
Studenten und Doktorranden: 50,- EUR (brutto)

  • über 30 Highlights aus den Bereichen der Smarten Technologien & Systeme
  • zahlreiche Vorträge und Expertengespräche
  • Inspiration für eigene Entwicklungsprojekte
  • über 200 Entscheidungsträger
  • eine forumsbegleitende Ausstellung
  • Zugang zum Know-how renommierter Institute und Forschungseinrichtungen
  • interessante Kontakte und neue Partner für Entwicklung,
  • Produktion und Marketing
  • spannende Gespräche in angenehmer und entspannter Atmosphäre

Die Anmeldung kann bis 13. März 2019 erfolgen.

Frühbucher erhalten bei Buchung bis 31. Januar 2019 einen Early-Bird-Rabatt von 10% auf die Teilnahmegebühr.

 

Die wichtigsten Daten auf einen Blick
14. März 2019
10:00 – 18:00 Uhr
Registrierung ab 9:00 Uhr
Donauhallen, An der Donauhalle 2, 78166 Donaueschingen

Das war das Programm am 14. März 2019

9:00 Registrierung

Dr. Harald Stallforth, Vorstandsvorsitzender TechnologyMountains e.V.

Prof. Dr.-Ing. Axel Sikora, stellv. Institutsleiter der Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.

Dr. Steffen Peter Würth, Gesch. Gesellschafter Straub-Verpackungen GmbH

Prof. Dr. Peter Post, Vice President Corporate Research and Technology, Festo AG & Co. KG

Olli Liinamaa, Ecosystem Manager and 5G Test Network Lead, Nokia Group Finnland (Sprache: englisch)

12:00 Mittagspause

Wenn ein Unternehmen wüsste was es weiß – KI hebt den Wissensschatz
Hans-Joachim Koeppen, IBM Deutschland GmbH

Predictive Maintenance für komplexe Industrie- und Produktionsmaschinen
Dr. Daniel Gaida, Hahn-Schickard

Business Robotics
Dr. Günther Möckesch, Ai4Bd GmbH

Anwendungen emergenzbasierter KI-Algorithmen in Produktionssteuerung und Betriebswirtschaft
Andre Kuck, DHBW VS

F1 in der Schule – Black Forest Mechanics
Mario Mosbacher, Fürstenberg-Gymnasium

Digitalisierung – wie Sensoren und neue Geschäftsmodelle die Welt verändern
Marin Baraba, FutureManagementGroup AG

Digital Mountains Hub
Martin Friedrich, Technologie Zentrum St. Georgen

IoT4Industry
Milena Hoffmann, microTEC Südwest

14:00 Begleitausstellung und Kaffeepause

Smarte Produktion, MRK und intelligentes Greifen in der SCHUNK Smart Factory
Dr. Markus Glück, SCHUNK GmbH & Co. KG

#greifbare IIoT Lösungen für den Maschinenbau
Alexandra Laufer-Müller, Christoph Kluge, AP&S International GmbH

“Industrie 4.0 und Digitalisierung” – Wie die digitale Transformation beim Serienfertiger gelingt
Dr. Reinhold Walz, GEWATEC GmbH

ProData: Big-Data Analytics im Produktionsumfeld
Andreas Kuhnle, Florian Ungermann, KIT

Pilotlinie zur Fertigung von Einmal-Testträger für die In-Vitro-Diagnostik
Dr. Rouven Streller, Hahn-Schickard

DIG – eine neue nickelfreie Endoberfläche für Leiterplatten
Dr. Norbert Sitte, Umicore Galvanotechnik

Stressarme Montage von Mikrosystemen für Hochtemperaturanwendungen durch TLP-Bonden
Dr. Axel Schumacher, Hahn-Schickard

Hybride flexible Foliensysteme für Sensoranwendungen
Dr. Christine Harendt, IMS Chips

Innovative Parylene-Inorganic Multilayers Coatings for Smart Systems
Florian Bourgeois, Comelec SA

UV-aktiviertes Siegeln von UV- und temperaturempfindlichen mikrofluidischen Folienkartuschen für die In-vitro-Diagnostik
Raimund Rother, Hahn-Schickard

16:00 Begleitausstellung und Kaffeepause

IO-Link Wireless – innovativer Funkstandard für die Fabrikautomation
Dr. Pascal Gaggero, Balluff GmbH

Einfache Sensorintegration durch ein dynamisches Mapping von LwM2M zu OPC UA
Dr. Christoph Rathfelder, Hahn-Schickard

Innovationen in der industriellen Identifikation
Albert Dorneich, Balluff GmbH

How to empower non-programmers to create smart processes, apps and services
Philipp Struß, cedalo AG

Die digitale Lebenslaufkarte – Von der Idee bis zum „End of Life“
Frank Schlupp, keytech Süd GmbH

Additive Fertigung: Strategien und Geschäftsmodelle mit Zukunft
Marin Baraba, FutureManagementGroup AG

Hybride AM Bauteile und die Verarbeitung von Multimaterial mit dem AKF Verfahren
Lukas Pawelczyk, ARBURG GmbH + Co KG

Additive Fertigung – Eine Übersicht der Möglichkeiten
Marius Fedler, Kunststoffinstitut Südwest

3D-Druck mit Silikonen
Rainer Brehm, vi2parts

Reinigung von additiv gefertigten Produkten
Gerhard Koblenzer, LPW Reinigungssysteme GmbH

18:00 Get together und Abendimbiss

Donauhallen

An der Donauhalle 2
78166 Donaueschingen

 

Anreise mit dem PKW

Donaueschingen liegt verkehrsgünstig im Schnittpunkt von drei Bundesstraßen:
B27 Stuttgart – Schaffhausen / B31 Freiburg – Lindau / B33 Offenburg – Konstanz
In unmittelbarer Nähe verläuft die Bundesautobahn A81 Stuttgart-Singen, die über einen Zubringer A864 in wenigen Minuten erreichbar ist. Die Donauhalle befindet sich zentral im Stadtkern, ein paar Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Regionalflugplatz Donaueschingen
Flughafen Stuttgart: ca. 120 km
Flughafen Zürich / Schweiz: ca. 140 km

 

 

 

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen zur Seite

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

Daniela Jardot

Daniela Jardot
Geschäftsstelle
Telefon: +49 (0) 7721 / 922 121
jardot@technologymountains.de

Rebecca Wetzel

Rebecca Wetzel
Geschäftsstelle
Telefon: +49 (0) 7721 / 922 181
wetzel@technologymountains.de

Impressionen aus 2019

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen